Ein Vergleich der verschiedenen Grillarten

Wenn man Grillen will, dann gibt es mehrere verschiedene Arten des Grillens. Man unterscheidet zwischen Holzkohle-, Gas-, Elektro- und Einweggrill. Diese vier Varianten des Grillens sollen in dem folgenden Artikel ein ein wenig näher beleuchtet werden.


1. Der Holzkohlegrill
Er ist der typische Grill, den jeder kennt. Man kauft im Supermarkt Holzkohle, schüttet sie unter die Grillplatte und hilft ein wenig mit Anzündern nach, bis die Holzkohle schön glüht.

Der Holzkohlegrill hat folgende Vor- und Nachteile:
+ Erzeugt am ehesten das "Grillaroma"
+ Man braucht keine Zusatzgeräte, ist überall einsetzbar.
- Viel Vorarbeit, lange Wartezeit
- Verbrennungsgefahr durch Funkenflug

2. Der Elektrogrill
Der Elektrogrill ist leicht zu bedienen. Man braucht einen Stromanschluß und kann dann überall grillen, wo dies möglich ist.
+ Sofort zu benutzen
+ Einfache und schnelle Reinigung
- Nicht überall zu verwenden, vor allem in Parks, wenn Stromquellen nicht vorhanden sind
- Erzeugt keinen Rauchgeschmack beim Fleisch

3. Der Gasgrill
Der Gasgrill ist nichts für den Hobbygriller, weil die Geräte in der Anschaffung sehr teuer sind. Er lohnt vor allem bei großen Festen oder wenn man mehrere Male im Jahr grillt.
+ Sofort zu benutzen
+ Temperatur lässt sich genau einstellen
- Benötigt eine schwere und teure Butangasflasche
- Störanfällig

4. Der Einweggrill
Der Einweggrill ist etwas für kurzentschlossene Grillfans, die sonst eher selten grillen oder wenig Platz dafür haben. Die Kosten sind mit ca. 5 Euro sehr niedrig
+ Ist an fast jeder Tankstelle zu fast jeder Uhrzeit zu bekommen
+ Enthält bereits Kohle und Brennmaterial
- Kann nur einmal benutzt werden
- Temperatur bleibt nur 2 Stunden lang beständig

Für welche Art von Grill man sich entscheidet, hängt also von der Situation und der Häufigkeit ab. Für jeden Grillfan gibt es unterschiedliche Arten und Möglichkeiten. Wichtig ist zu erwähnen, dass das Grillen auf Balkonen eine schwierige rechtliche Frage ist. Holzkohlegrills scheiden in der Regel am ehesten aus, weil ihre Rauch- und Geruchsentwicklung für Nachbarn problematisch ist und weil der Funkenflug für die Wohnung unter Umständen gefährlich ist. Am besten ist es, sich vorher bei der Hausverwaltung und den Nachbarn zu versichern, ob der Grillabend auf dem Balkon gestattet wird.